Freitag, 8. April 2011

wie er immer wieder meine welt rettet.


…vor ihm, war noch einiges.

zugfahrt. endlich einmal wieder. zusammen. was tat es gut, wieder einfach mal zu reden reden reden. über deine geschichten und über meine. wir haben uns so viel zu erzählen als hätten wir uns 1 jahr nicht gesehen, und doch waren es nur 2 wochen.


auf die schöne zugfahrt, folge ein schönes wiedersehen unter dem engel.
ja, komplimente haben wir alle verteilt an diesem abend, bis jeder einmal verlegen war und wir beschlossen, ach, ein bierchen, das liegt noch drin.
sah alles am schluss so aus:


nun, bereit waren wir alle. für was war dann eher die frage.
als erstes, fürs wc, ja.
der apfel fällt nicht weit vom stamm und deshalb, fand mein vater...ach eine halbe stunde später..das geht auch.

wir also, gaaaaanz langsam richtung nordportal…ach noch schnell einen stopp im coop.
bier bier bier.
weiter. pause. rauchen, trinken.
oh schon so spät!

mit 17 minuten verspätung kamen auch wir noch an.
erste gelegenheit gepackt und - wc.
da lernt man durchaus innert 2 sekunden neue leute kennen.
zeit. 2 min fürs wc. 2 fürs foto. also entschuldigt das foto. wir waren etwas sehr in eile.


und dann gings los.
er wie immer. einfach liebenswert.
meine gedanken. waren trotzdem, leider noch wo anders.
bier. also nein, sie waren nicht beim bier, aber es musste eins her.
nummer 4 also.
das der gitarrist, den gleichen namen haben musste. zufall?
das danach, etwa 5minuten über deine stadt geredet wurde… zufall?

meine gedanken kreisten sich, immer und immer wieder nur um dich.
ich genoss das konzert, in vollen zügen. aber, ganz, konnte ich mich nicht lösen.

und irgendwann hat er mich doch gepackt. wie er es auch immer tun kann. so das ich alles vergesse und lache, einfach nur lache, weil ich glücklich bin. genau in diesem moment seiner musik zuzuhören, neben meinem vater zu stehen und neben meiner wichtigsten person.

es wahr alles mehr als nur wow. es war ein abend, der in meinem herzen einen festen platz hat.
genau das. hab ich gebraucht.




@ Kaufleuten // ca. vor 9 Jahren.
ich bemerke, gott, wie die zeit vergeht. aber du bleibst.

zu guter letzt, noch ein bier. ja. 5. die, die mich kennen, wissen dann auch wies mir geht. niicht gerade gut. aber es musste sein. es tat gut.

der letzte gedanke, war dann aber trotzdem wieder nur an dich...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen